1934

Hunderdorf, 7. Dez. (Todesfall.) Am Donnerstagabend verstarb hier die Landwirtsgattin Frau Therese Spranger von Grabmühl. Sie erreichte nur eine Alter von 37 Jahren. Um die viel zu früh Heimgegangene trauern mit dem Gatten vier Kinder. R. I. P.
Quelle: Straubinger Tagblatt, 07.12.1934


Hunderdorf, 7. Dez. (Kirchenpatrozinium) St. Nikolaus ist der Patron unserer Pfarrkirche. Wie in den Vorjahren, so wurde auch dieses Jahr das Patroziniumsfest in feierlicher Weise begangen, vormittags war Hauptgottesdienst mit Predigt, nachmittags feierliche Vesper. Ein große Zahl Gläubige ging zu den hl. Sakramenten. Außer den öffentlichen Arbeiten rihte der gesamte Arbeitsbetrieb. Die Pfarrangehörigen haben damit wieder den Beweis ihrer religiösen Ueberzeugung gebracht.
Quelle: Straubinger Tagblatt, 07.12.1934


Au v. W. (Erbhöfe) Für die hiesige Gemeinde sind vom Erbhofgericht beim Amtsgericht Mitterfels zur Eintragung in die Stammrolle für Erbhöfe vorgesehen: Schötz Johann und Kreszenz, Kronfeldner Ludwig und Maria.
Quelle: Straubinger Tagblatt, 07.12.1934


Hunderdorf, 27. Dez. (25jährige Jubelfeier) Gestern konnte Herr Postschaffner Johann Wölfl ein dreifaches Jubiläum feiern. Es sind nun 25 Jahre, daß der Jubilar hier als Postbote wirkt. Damals trat er mit seiner Gattin Therese auch in den Ehestand und seit dieser Zeit ist er auch Gemeindebürger. Festsaal und Gastzimmer der Bahnhofsrestauration konnten die Massen nicht fassen, die zusammengeströmt waren, um an der Festfeier teilzunehmen. Herr Wölfl ist ob seiner Liebenswürdigkeit, Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit bei jedermann geachtet und beliebt. Herr Bürgermeister Frankenberger feierte den Jubilar als vorzüglichen Gemeindebürger und überreichte ihm namens der Gemeinde ein Geschenk. Herr Hauptlehrer Graminger von Au als Stützpunktleiter schilderte den Gefeierten als Muster eines Beamten. Herr Hofbesitzer Schöfer von Sollach als Vorstand des Kriegerbundes sprach seine Anerkennung Herrn Wölfl aus, der seit Gründung des Vereins in vorzüglicher Weise als Schriftführer wirkt. Herr Hauptlehrer Deimböck schilderte den Jubilar als guten Familienvater, der heute mit Stolz auf seine 5 Söhne blicken kann. Auch von seinen Berufskollegen wurde Herr Wölfl als aufrichtiger Kollege gefeiert. Musikweisen der Kapelle Klein-Thannanger und noch verschiedene Toaste füllten den Abend aus. In einem sinnigen Gedicht gedachte der Knabe des Bahnagenten Blasini des gefeierten Jubelpaares. Möge Herr Wölfl bis zur Erreichung der Altersgrenze in bester Gesundheit seinen schweren Dienst versehen können und ihm dann in unserer Mitte ein sonniger Lebensabend bescheiden sein.
Quelle: Straubinger Tagblatt, 28.12.1934


Hunderdorf, 28. Dez. (Patrozinium) Am Mittwoch feierte die hiesige Pfarrei ihr zweites Patroziniumsfest des hl. Stefanus. Um halb 7 Uhr war eine hl. Messer, bei der H. H. Pfarrer Betthausen eine sinnvolle Ansprache hielt; später war Hauptgottesdienst mit Hochamt und Predigt. Die kirchlichen Verrichtungen waren sowohl am Vormittag als auch am Nachmittag außerordentlich gut besucht. Fast sämtliche Pfarrangehörigen haben die hl. Kommunion empfangen.

Quelle: Straubinger Tagblatt, 28.12.1934


Hunderdorf, 28. Dez. (Neue Straße) In den letzten Tagen fand die Eröffnung der neuerbauten Straße Apoig-Windberg statt. Die Teilnehmer fuhren mit dem Auto die Wegstrecke ab, wobei vor allem die Anlage und solide Ausführung des Baues sowie der große Damm, der vor dem Hochwasser des Bogenbaches schützt und die drei sehr massiv aus Beton erbauten Brücken allgemeines Lob fanden. Dem Schöpfer des Werkes, dem Kulturbauamt Deggendorf mit seinen tüchtigen Kräften gebührt alle Anerkennung. Besonders hervorgehoben wurde auch die Notwendigkeit des Baues und die großen Schwierigkeiten, die sich bei Beginn und im Laufe des Baues dem Werk immer wieder entgegenstellten, die aber unser 1. Bürgermeister Frankenberger zu überwinden wußte. Der Bayerische Wald hat damit einen neuen schönen Verkehrsweg erhalten. Mit der Erbauung dieser Straße wurde ein Werk geschaffen, dessen Wert wohl erst später gebührend gewürdigt werden wird.
Quelle: Straubinger Tagblatt, 28.12.1934


Hunderdorf, 30. Dez. (Genossenschaftlicher Zusammenschluß.) Bisher bestanden zwei Verkaufsstellen für Getreide und Kunstdünger, die eine vom Darlehenskassenverein Hunderdorf, die andere vom Ackerbauverein Oberalteich. Nun sollte diese Sache vereinheitlicht werden. Deshalb traten die beiden Vereine, vertreten durch die Vorstandschaft und Aufsichtsrat, im Edbauer’schen Gasthause zu einer gemeinsamen Aussprache zusammen. Vom Lagerhaus Bogen war Herr Verwalter Baier erschienen. Man einigte sich nach gründlicher Aussprache dahin, daß beide Vereine ihren Kunstdünger, Saatgetreide usw. gemeinsam beziehen. Die Verteilung wurde Alfons Steckler übertragen, der auch den Ankauf des Getreides zu betätigen hat. Die vereinigten Genossenschaften werden beide Lagerhäuser beibehalten um die Waren zweckentsprechend lagern zu können.
Quelle: Straubinger Tagblatt, 31.12.1934


Hunderdorf, 30. Dez. (Der katholische Burschenverein) hielt am Stefanietag seine diesjährige Generalversammlung ab. Nachdem H. H. Präses P. Norbert die wichtigsten Angelegenheiten bekannt gegeben hatte, erstattete Kassier Deschl den Kassenbericht, der mit Befriedigung entgegengenommen wurde. Da der bisherige Vorstand Xaver Baumgartner auf seinen Rücktritt bestand, war eine Neuwahl notwendig. Als Vorstand wurde dann der Messerschmiedsohn Josef Steckler gewählt, Kassier ist weiter Gastwirtsohn Josef Deschl von Hofdorf, Schriftführer und 2. Vorstand Anton Steckler von hier. Nach Besprechung über die weitere Betätigung des Vereins wurde die gut besuchte Generalversammlung geschlossen.
Quelle: Straubinger Tagblatt, 31.12.1934

 

Aus alten Zeitungen und Druckwerken

12