1938

Hunderdorf, 25. Jan. (Feuerwehrappell). Am Sonntag hielt die Freiwill. Feuerwehr im Gasthaus Baier Generalappell ab. Brandmeister Baier eröffnete denselben mit dem deutschen Gruß, gab die verschiedenen Anordnungen sowie den Uebungsplan für 1938 bekannt. Es wird allmonatlich eine Uebung angesetzt, zu der nicht nur die Freiwillige, sondern auch die Pflichtfeuerwehr restlos zu erscheinen haben. Der Uebungsplan wird jedem Feuerwehrpflichtigen ausgehändigt werden. Bürgermeister Wittmann versprach, die Feuerwehr nach jeder Richtung hin zu unterstützen. Gegen säumige Pflichtfeuerwehrmänner wird er mit Ordnungsstrafe vorgehen, deren Ertrag der Feuerwehr zugute kommen wird. Dem heißen Wunsch der Freiwill. Feuerwehr, eine Motorspritze zu erhalten, konnte der Bürgermeister aus finanziellen Gründen nicht entsprechen. Kassier Geiger gab den Rechenschaftsbericht bekannt, worauf ihm Entlastung erteilt wurde. Hierauf verlas Schriftführer Alfons Steckler den Jahresbericht. Die Beitragsleistung bleibt wie bisher bestehen. An den im Februar stattfindenden Appell wird sich eine Familienabend im Stammlokal anschließen. Der Brandmeister forderte die Wehrmänner auf, auch im neuen Jahre unentwegt ihren Dienst zu erfüllen und schloß mit einem dreifachen Sieg-Heil den Generalappell.
Quelle: Straubinger Tagblatt  26.01.1938


Hunderdorf, 8. Febr. (Goldene Hochzeit) Der Austragslandwirt und Gemeindediener Josef Petzendorfer von Schafberg feierte vergangenen Sonntag mit seiner Gattin das Fest der goldenen Hochzeit. Am Vormittag fand in der Hofmarkkapelle Au v. W. ein Dankgottesdienst statt. Die weltliche Feier wurde im engsten Familienkreise abgehalten. 3 Söhne und eine Tochter nahmen an dem seltenen Feste teil. Ein Sohn fiel auf dem Feld der Ehre. Dem Jubelpaar, das sich bester Gesundheit erfreut, wünschen wir noch einen gesegneten Lebensabend.
Quelle: Straubinger Tagblatt  09.02.1938


Hunderdorf, 25. Febr. (Trauung) Der Landwirt Michael Kaspar von Stetten wurde mit der Landwirtstochter Theres Diewald von Vorderbuchberg gestern dahier getraut. Die weltliche Feier fand im Hause des Bräutigams statt. Das Brautpaar übernahm das Anwesen des Alois Stelzer in Stetten. Ihm die besten Glückwünsche.
Quelle: Straubinger Tagblatt  28.02.1938


Hunderdorf, 27. Febr. (Reichsberufswettkampf) Am Dienstag wurde dahier der Reichsberufswettkampf der landwirtschaftlichen Betriebe für die Gemeinden Au v. W., Bogenberg, Hunderdorf, Neukirchen und Steinburg ausgetragen. Insgesamt 35 Landwirtssöhne und -töchter beteiligten sich an dem friedlichen Wettstreit. Die Leitung lag in den Händen des Jugendwartes Pg. Max Wittmann von Lindfeld. Prüfer der Theoretischen Aufgaben war Ortsgruppenleiter Pg. Englhardt, während die praktischen Aufgaben von Ortsbauernführer Wanninger und von der Ortsbäuerin Rosa Fruhstorfer gestellt wurden. Zur Austragung des Wettkampfesstellte der Bauer und Gastwirt Georg Baier seinen Betrieb zur Verfügung. Es war eine Freude, dem Wetteifer der jungen Leute zu folgen. Folgende Leistungen konnten festgestellt werden: Kaiser Franz, Dörfling 113 Punkte, Wanninger Edmund, Hunderdorf 1003 Weinzierl Josef, Autsdorf  95, Wagner Max, Au v. W. 94, Wittmann Xaver, Grad 94, Deschl Alois, Breitenweinzier 92, Stoiber Josef, Steinburg 92, Hastreiter, Lindfeld 84, Schwarzensteiner, Lohhof 84, Hilmer Johann, Oberwachsenberg 83, Liebl Karl, Neukirchen 80. Weibliche Abteilung: Baumgartner Klara, Sparr 150 Punkte, (Spitzenleistung). Pielmeier Zäzilie, Taussersdorf 142, Laumer Anna, Bühel 141, Schleinkofer Maria, Sparr 140, Niedermeier Anna, Pürgel 140, Brunner Sophie, Notzling 139, Reiner Theres, Taussersdorf 139, Schuster Rosa, Mitterwachsenberg 139, Hahn Zäzilie, Prünst 138, Seepaintner Maria, Au b. Neukirchen 136, Mühlbauer Ernestine, Bühel 134, Naimer Maria, Steinburg 134, Wirth Theres, Mitterwachsenberg 131, Bachmeier Anna, Ehrn 130, Hilmer Juliana, Oberwachsenberg 128, Deschl Therese, Breitenweinzier 128, Schöfer Hedwig, Bärnborf 118, Primbs Zäzilie, Breitenweinzier 113, Hafner Josefa, Bärndorf 100. Zum Abschluß des Berufswettkampfes wurden nationale Lieder gesungen. Mit einem dreifachen Sieg Heil schloß Pg. Wittmann den Reichsberufswettkampf.
Quelle: Straubinger Tagblatt  28.02.1938


Hunderdorf, 27. Febr. (Hochzeitsfeier) In der Bahnhofsrestauration dahier fand gestern die Hochzeitsfeier des Herrn Johann Wölfl von Mallersdorf, mit Frl. Maria Stigler von Neufahrn statt. Der Bräutigam ist ein Sohn des Postschaffners Wölfl dahier. Er arbeitete schon längere Zeit als Schreiner im Kloster Mallersdorf. Bei den fröhlichen Weisen der Kapelle Klein unterhielten sich die zahlreichen Gäste bis zur vorgerückten Stunde. Dem Brautpaar aber wünschen wir viel Glück im Ehestand.
Quelle: Straubinger Tagblatt  28.02.1938


Hunderdorf, 9. März. (Rauferei) Auf dem Heimwege vom Wirtshaus gerieten zwei Nachbarn von Lintach, die beide betrunken waren, in Streit, der in Tätlichkeiten ausartete. Dabei schlug der eine seinem Gegner mit einem harten Gegenstand derart an den Kopf, daß ein Auge schwer verletzt und 2 Zähne eingeschlagen wurden. Es besteht Gefahr für das Augenlicht. Ein Arzt von Bogen nahm den Verletzten in Behandlung. Die Sache wird ein gerichtliches Nachspiel haben.
Quelle: Straubinger Tagblatt  10.03.1938


Hunderdorf, 11. März. (Appelle und Uebungen der Feuerlöschpolizei) Für das Jahr 1938 wurden für die Feuerwehr folgende Appelle und Uebungen festgesetzt: Der erste Appell war bereits am 16. Januar, der zweite wird gesondert bekannt gegeben, der dritte findet am 25. September, der vierte am 6. November und der fünfte am 11. Dezember statt, jeweils nachm. 3 Uhr, außer dem am 6. November, der abends um 6 Uhr stattfindet. Uebungen sind am 27. März, 18. April, 15. Mai, 26. Juni, 4. September, 17. Oktober und 27. November, jedesmal um 1/2 1 Uhr nachmittags. Die Uebungen finden in Hunderdorf statt, außer der vom 17. Oktober, die in Hofdorf abgehalten wird.
Quelle: Straubinger Tagblatt  12./13.03.1938


Hunderdorf, 10. März. (Der Abbruch der alten Pfarrkirche) ging schneller vonstatten, als man ursprünglich angenommen hatte. Der milde Winter begünstigte die Arbeiten sehr, dazu kam, daß das Abbruchmaterial laufend Abnehmer fand. Zur Zeit läßt die Gemeinde durch ihre Arbeitslosen die Grundmauern ausgraben und das anfallende Steinmaterial zu Schotter quetschen. Gegenwärtig steht nur noch der Turm, der wohl schwieriger abzubrechen sein wird, als die Kirche selbst.
Quelle: Straubinger Tagblatt  12./13.03.1938


Hunderdorf, 4. April. (Aufgebot) Der landw. Arbeiter Xaver Söldner von Sollach und die Landwirtstochter Therese Altmann von Kleinlintach wollen miteinander die Ehe eingehen.
Quelle: Straubinger Tagblatt  05.04.1938


Hunderdorf, 4. April. (Neubesetzung der Kooperatorenstelle) Auf die hiesige Kooperatorenstelle wurde der Neupriester H. Klankermeier von Grafentraubach berufen.
Quelle: Straubinger Tagblatt  05.04.1938


Hunderdorf, 22. April. (Abbruch des alten Kirchturms) Nachdem die alte Pfarrkirche im Laufe des Winters abgebrochen wurde, ging man diese Woche daran, auch den Turm in Angriff zu nehmen. Man wollte hier mal ein Experiment ausführen. Der Turm wurde an einer Seite unterminiert und an der anderen Seite Winden angesetzt. Ein Schwanken, ein Bersten und donnerähnliches Krachen und in eine dichte Staubwolke gehüllt lag der Turm heute mittags 1 Uhr zusammengeknickt am Boden. Das Experiment ist vollkommen gelungen. Leiter dieses Unternehmens war Maurermeister Josef Altschäffl von Gaushausen. Nach Abfuhr des Abbruchmaterials kann auch der Friedhof schön angelegt werden. Durch den Abbruch des alten Turmes hat das Ortsbild sehr viel gewonnen.
Quelle: Straubinger Tagblatt  23./24.04.1938


Hunderdorf, 22. April. (Stellv. Ortsgruppenleiter) Da der bisherige Ortsgruppenleiter der NSDAP, Lehrer Engelhardt nach München verzogen ist, wurde Schneidermeister Josef Schötz zum stellv. Ortsgruppenleiter berufen.
Quelle: Straubinger Tagblatt  23./24.04.1938


Steinburg. (Bei der Arbeit verunglückt). Der in der Tegelgrube der Dachziegelwerke Jungmeier beschäftigte Arbeiter Bugl zog sich bei der Verrichtung seiner Arbeit eine so schwere Augenverletzung zu, daß ihn der aus Bogen gerufene Arzt sofort nach Straubing zu einem Augenarzt brachte.
Quelle: Straubinger Tagblatt  28.04.1938


Hunderdorf, 27. April. (Richtfest). Der Bienenzüchter Xaver Bauer dahier baut zur Zeit ein Einfamilienhaus. Gestern konnte bereits der Dachstuhl aufgestellt und das Richtfest gefeiert werden.
Quelle: Straubinger Tagblatt  28.04.1938


Hunderdorf, 27. April. (Erstkommunion). Am Weißen Sonntag traten 36 Kinder zum ersten Male an den Tisch des Herrn. Herr Pfarrer Kiermeier hilet eine der Bedeutung des Tages entsprechende Predigt.
Quelle: Straubinger Tagblatt  28.04.1938


Steinburg, 5. August. (Bürgermeister Solcher +). Tiefe Trauer ist in der Gastwirtsfamilie Solcher in Steinburg eingekehrt. Nach langem Leiden schloß Herr Gastwirt und Bürgermeister Xaver Solcher im kräftigen Mannesalter von 54 Jahren die Augen zum ewigen Schlummer. In schmerzlicher Trauer stehen die Gattin und 3 Söhne an der Bahre des treuen Gatten und unvergeßlichen Vaters. Der Verblichene war nicht bloß als freundlicher und tüchtiger Gastgeber allgemein bekannt und geschätzt, sondern stellte seine Kraft und Zeit auch der Allgemeinheit bereitwillig und uneigennützig zur Verfügung. Das Andenken an Bürgermeister Solcher und sein verdienstvolles Wirken wird unvergeßlich sein.
Quelle: Straubinger Tagblatt  05.08.1938


Hunderdorf, 19. Aug. (Hohes Alter) Vor Kurzem konnte der Landwirt und Maurermeister Xaver Seitz von Hofdorf seinen 81. Geburtstag feiern. Leider ist der Jubilar schon einige Zeit bettlägerig und wünschen wir baldigste Gesundheit. — Die Apothekerswitwe Frau Lautenbacher in Hoch kann dieser Tage ihren 86. Geburtstag feiern. Sie ist körperlich, wie geistig noch gut zuwege. — In nächster Zeit begeht der Landwirt Michael Söldner von Lintach seinen 84. Geburtstag. Seine Lebensweise ist eine sehr primitive. Nachdem seine Gattin schon vor Jahren gestorben ist, bewirtschaftet er mit einem Sohne noch selbst sein etwa 15 Tagwerk umfassendes Anwesen. Seine Hauptkost besteht in Schwarzbrot, Milch oder Suppe. Selten gibt es einen warmen Bissen und trotzdem ist der Mann gesund und rüstig. Wir wünschen diesen Altersjubilaren noch viele sonnige Tage.
Quelle: Straubinger Tagblatt  20./21.08.1938


Hunderdorf. (Bei der Arbeit verletzt) Herr Weber, der bei dem Schlossermeister Klein beschäftigt ist, zog sich bei der Arbeit am Bein so schwere Verletzungen zu, daß er sofort ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen mußte.
Quelle: Straubinger Tagblatt  20./21.08.1938


Hunderdorf. (Hochwasser). Die dauernden Regenfälle brachten soviel Wasser in den Seitenbächlein, daß der Bogenbach über seine Ufer trat und die Wiesen, welche vor der zweiten Mahd standen, überschwemmte. Dadurch erwächst vielen Landwirten großer Schaden. Diese Ueberschwemmungen treten in den Wiesen zwischen Steinburg und Hunderdorf alle Jahre auf, da der Bach sehr viele Windungen durchfließt und so der Wasserdrang stark gestoppt wird. Fast alle Jahre sind die Wiesenbesitzer um eine Heuernet geschädigt. Durch Regulierung des Baches könnte dem Uebel aber abgeholfen werden. Es läge das bestimmt im Rahmen des Vierjahresplanes.
Quelle: Straubinger Tagblatt  26.08.1938


Hunderdorf, 30. Aug. (Verlegung der Gemeindekanzlei) Nachdem nun Kaufmann Josef Hornberger sein neugebautes Geschäftshaus bezogen hat, ist dessen alte Wohnung freigeworden. Nun wurde die Gemeindekanzlei, die zuletzt in einem kleinen Zimmer des Schulhauses untergebracht war, dahinein verlegt. Hier stehen zwei helle, geräumige Zimmer zur Verfügung, die zu diesem Zweck wie geschaffen sind.
Quelle: Straubinger Tagblatt  31.08.1938


Hunderdorf, 30. Aug. (Neuausbruch des Maul- und Klauenseuche) In der Tierhaltung des Bauern Franz Neumeier in Sollach ist die Maul- und Klauenseuche amtstierärztlich festgestellt worden.
Quelle: Straubinger Tagblatt  31.08.1938


Hunderdorf, 12. Sept. (Gemeindeversammlung) Bürgermeister Wittmann rief gestern nachmittags im Baierschen Gasthaus eine Gemeindeversammlung ein und referierte ausführlich über die Verhaltungsmaßnahmen bei Luftschutzübungen sowie über sonstige gemeindliche Angelegenheiten.
Quelle: Straubinger Tagblatt  14.09.1938


Hunderdorf, 12. Sept. (Jahresfest) Der Veteranen- und Kriegerverein Hunderdorf feierte gestern sein 64jähriges Gründungsfest. Unter Vorantritt der Kapelle fand vormittags Kirchenparade statt, an die sich ein Gottesdienst für die gefallenen und verstorbenen Vereinskameraden anschloß. Der Nachmittag galt der geselligen Unterhaltung. Bei fröhlichen Musikweisen unterhielt man sich in gemütlicher Weise bis zur vorgerückten Stunde.
Quelle: Straubinger Tagblatt  14.09.1938


Hunderdorf, 14. Sept. (Beerdigung) Nach dreiwöchentlichen Krankenlager ist eine der ältesten Personen der Gemeinde aus dieser Welt geschieden. Landwirt Mich. Söldner von Lintach starb am Sonntag früh und wurde gestern an seinem 84. Geburtstag, dahier zur letzten Ruhe gebettet. eine große Zahl von Trauergästen gab im das Geleite. Herr Pfarrer Kiermeier schilderte den Verblichenen als schaffensfreudigen Menschen und treubesorgten Familienvater. Der Kirchenchor brachte ein erhebendes Grablied zum Vortrag. Anschließend fanden in der Kirche die Trauergottesdienste statt. Ein Libera beschloß die Trauerfeier. Der Verblichene war ein Mann von altem Schrot und Korn. Trotz seines hohen Alters bewirtschaftete er sein Anwesen noch selbst. Seine Gattin ist ihm vor mehreren Jahren im Tod vorausgegangen. Sechs Söhne und zwei Töchter beweinen den Tod ihres hochbetagten Vaters. Möge er ruhen in Frieden.
Quelle: Straubinger Tagblatt  15.09.1938


Ein Opfer der Arbeit
Hunderdorf.
Hier traf die erschütternde Nachricht ein, daß der Sprengmeister Herr Xaver Berger, der seit mehreren Jahren bei einer Straßenbaufirma in Herfurth (Westfalen) tätig war, von einem Starkstromkabel erfaßt wurde und alsbald tot war. Frau Cäcilie Berger und ihre zwei unmündigen Kinder sind durch den herben Schicksalsschlag in tiefste Trauer versetzt worden. Die Leiche von Sprengmeister Berger, der im Alter von 40 Jahren mitten aus einem Leben des Schaffens allzufrüh gerissen wurde, wird nach Hunderdorf zur letzten Ruhebestattung übergeführt.
Quelle: Straubinger Tagblatt  15.09.1938


Hunderdorf, 9. Okt. (Beerdigung). Eine markante Persönlichkeit wurde heute dahier unter sehr zahlreicher Anteilnahme der näheren und weiteren Umgebung zu Grabe getragen. Es galt dem im Alter von 84 Jahren verstorbenen Privatier Herrn Georg Schötz von Apoig die letzte Ehre zu erweisen. Mit ihm ist nicht nur ein vorbildlicher Landwirt von uns gegangen, sondern ein Mann, dem dank seiner geistigen Fähigkeiten verschiedene Ehrenstellen übertragen wurden. Wiederholt wurde in den Gemeinderat berufen und längere Jahre gehörte er dem Distriktsrat an. Fast ein halbes Jahrhundert war er Feldgeschworener und verdienter Schätzmann. Beim 13. Inf.-Regiment genügte der Verstorbene seiner Militärpflicht. Als 1898 die Bahnlinie Straubing-Cham bis Steinburg eröffnet wurde, ward ihm die Stelle eines Bahnagenten hier übertragen, die er 15Jahre gewissenhaft bekleidete. Lange Jahre war er auch Vertreter der Gemeinde beim Finanzamt. Seine Gattin ist ihm vor vielen Jahren im Tod vorausgegangen. Sein Anwesen übergab er seinem Adoptivsohn, bei dem er auch seinen Lebensabend verbrachte. Herr Koop. Klankermayer nahm die kirchliche Einsegnung vor und betete an Stelle einer Grabrede 3 Vater unser. Ein Gottesdienst mit Libera beendete die Trauerfeier. Möge der Verblichene nun ausruhen von seiner langen Pilgerfahrt.
Quelle: Straubinger Tagblatt  10.10.1938


Hunderdorf, 9. Okt. (Trauerfeier). Ein junges Menschenleben hat man hier unter zahlreicher Teilnahme von Trauergästen zur letzten Ruhegebettet. Es war die im Alter von 28 Jahren verstorbene Landwirtstochter Rosina Mühlbauer von Hochholz. Ihre Leiche wurde vom Krankenhaus hieher übergeführt. Herr Koop. Klankermayer nahm die Einsegnung vor und betete für das Seelenheil der Verstorbenen. Ein Kindlein, ein betagter Vater und die Geschwister betrauern den Tod der allzufrüh Heimgegangenen.
Quelle: Straubinger Tagblatt  10.10.1938


Steinburg. (Steinburg wird Ortsgruppe der NSDAP) Die bisherige Zelle Steinburg, umfassen die Gemeinden Steinburg, Au vorm Wald und Gaishausen wurde zu einer selbständigen Ortsgruppe der NSDAP erhoben. Aus diesem Anlasse findet am kommenden Mittwoch, den 12. Oktober abends 8 Uhr in der Brauerei Berger Steinburg die erste Mitgliederversammlung der neuen Ortsgruppe statt. Die Parteigenossen werden hierzu eingeladen, es wird erwartet, daß alle kommen. Kreisleiter Alzinger wird anwesend sein und das Wort ergreifen.
Quelle: Straubinger Tagblatt  11.10.1938


Hunderdorf. (Mitgliederversammlung der NSDAP.) Am kommenden Freitag, den 14. Oktober abends 8 Uhr findet im Gasthaus Sandbiller eine Mitgliederversammlung der NSADAP, Ortsgruppe Hunderdorf statt. Es wird erwartet, daß alle Parteigenossen erscheinen. Bei der Mitgliederversammlung wird Kreisleiter Alzinger anwesend sein und sprechen.
Quelle: Straubinger Tagblatt  11.10.1938


Steinburg. (Steinburg wird Ortsgruppe der NSDAP) Am Mittwoch abend hatten sich die Parteigenossen der Gemeinden Au, Steinburg und Gaishausen in der Gastwirtschaft Solcher-Ehren zu einer Mitgliederversammlung zusammengefunden. Zunächst wurde von Kreisorganisationsleiter Pg. Schleglmann ein Lichtbildervortrag “ Der Freiheitskampf der Sudentendeutschen“ gehalten. Das ganz neue Bildband zeigt die Entwicklung der tschechischen Frage bis zu ihrer Lösung in der Konferenz der 4 Staatsmänner in München. Anschließend kam noch die Wochenschau mit Bildern von der letzten großen Rede des Führers anläßlich der Eröffnung des WHW zur Vorführung. Die sehr aktuellen Bilder wurden mit sehr großem Interesse aufgenommen. – Nach kurzer Pause sprach dann Kreisleiter Alzinger. Er gab bekannt, daß der Reichsorganisationsleiter seinen Antrag auf Gründung der Ortsgruppe Steinburg genehmigt habe und somit eine Ortsgruppe Steinburg heute ins Leben gerufen werde. Darauf könnten die Parteigenossen stolz sein. Die Errichtung der Ortsgruppe bringe aber auch für die Parteigenossen eine erhöhte Verantwortung mit sich, denn die Zukunft der Ortsgruppe hängt von ihrer Bereitwilligkeit zur Zusammenarbeit ab. Der Kreisleiter sprach dann aber die Pflichten der Parteigenossen. Rechnete mit den Stänkerern und Besserwissern ab, die gerade in den letzten Wochen ihr Unwesen trieben. Hier müßten die Parteigenossen Wacht halten und wie der Kreisleiter sagte: „Eins sein mit dem Führer im Glauben an Deutschland“. Der Kreisleiter übergab dann die neue Ortsgruppe dem Pg. Stephan zur Führung. Pg. Stephan dankte dem Kreisleiter für sein Vertrauen und forderte die Parteigenossen auf, ihn in seiner Arbeit für die Ortsgruppe tatkräftig zu unterstützen. Mit einem „Sieg Heil“ auf den Führer, schloß der Kreisleiter die Mitgliederversammlung.
Quelle: Straubinger Tagblatt  14.10.1938


Neuer Ortsgruppenleiter in Hunderdorf
Hunderdorf. Im Rahmen einer Mitgliederversammlung der Ortsgruppe Hunderdorf in der Gastwirtschaft Sandbiller wurde am Freitag der neue Leiter der Ortsgruppe Hunderdorf in sein Amt eingeführt. Zur Einsetzung waren erschienen: Kreisleiter Alzinger, Kreisorganisationsleiter Schleglmann, Kreispropagandaleiter Roiner. Der Kreisleiter ergriff zunächst zu allgemeinen Ausführungen über die letzen Ereignisse das Wort. Er erinnerte wieder an die Schmach, Zerrissenheit und Not Deutschlands noch vor wenigen Jahren und schilderte dann das Wunder der deutschen Erhebung bis zu den großen Geschehnissen  der letzten Wochen. Nur durch den Vergleich zwischen damals und heute kann man die einmalige Größe unserer Zeit verstehen. Er forderte dann die Parteigenossen auf, sich in ihren Handlungen der Zeit würdig zu erweisen und sich überall und besonders nun im Winterhilfswerk mit ganzer Kraft einzusetzen. – Dann kam der Kreisleiter auf die Verhältnisse in der Ortsgruppe zu sprechen. Durch den Wegzug des Pg. Englhardt sei die Ortsgruppe verwaist und er habe sich entschlossen, dem Altparteigenossen Frankenberger senior die Führung der Ortsgruppe zu übergeben. Mit der nochmaligen Aufforderung zur Mitarbeit im Rahmen der Ortsgruppe für das ganze Deutschland schloß der Kreisleiter seine Ausführungen.
Anschließend wurde das Bilderband: „Der Freiheitskampf der Sudetendeutschen“ und eine Wochenschau gezeigt. Beides wurde von den Parteigenossen mit Interesse verfolgt. Nach Erledigung einiger Organisationsfragen schloß der Kreisleiter die Versammlung mit dem Gruß an den Führer.
Quelle: Straubinger Tagblatt  17.10.1938


Gaishausen, 23. Dez. (Neuer Bürgermeister) Nachdem der bisherige Bürgermeister Solcher mit Tod abgegangen ist, war eine Neubestellung notwendig. Nun wurde Altbürgermeister Josef Weinzierl, Bauer von Röhrnau, zum Bürgermeister der Gemeinde Gaishausen berufen. Unsere Gratulation!
Quelle: Straubinger Tagblatt  24./25.26.12.1938


Hunderdorf, 23. Dez. (Trauerfeier) Schnell und unerwartet ist der Landwirt Johann Poiger von Lindfeld aus diesem Leben geschieden. Am Mittwoch wurde er von einer Lungenentzündung befallen und nach fünftägigen Krankenlager schied er ruhig aus dieser Welt. Er erreichte ein Alter von nicht ganz 40 Jahren. Gestern wurden seine sterblichen Ueberreste unter sehr starker Anteilnahme von Trauergästen zur letzten Ruhe bestattet. Die Freiw. Feuerwehren von Hunderdorf, Steinburg, Gaishausen und Au gaben dem toten Kameraden das letzte Geleite. Ein Ehrensalut verkündete, daß der Verblichene auch an dem großen Weltkrieg von 1914/18 Anteil genommen hat. Die Worte des Dichterfürsten „Edel sei der Mensch, Hilfreich und gut“, so führte der amtierende Geistliche aus, treffen so recht bei dem eben der kühlen Erde Uebergebenen zu. Gegen jedermann war er freundlich, hilfsbereit und entgegenkommend. Der im tiefsten Schmerz zurückgebliebenen Gattin mit ihren zwei kleinen Kindern spendete der Priester Trost. Trauergottesdienste und Libera beendeten die Trauerfeier.
Quelle: Straubinger Tagblatt  24./25.26.12.1938


 

Aus alten Zeitungen und Druckwerken

12