1865

Bekanntmachung.
Pflegschaft über Krescentia, illeg. der Dorfner Theresia, Inwohnerstochter von Hofdorf  betr.
Alle Gerichte und Behörden werden ersucht, behufs Ermittlung des gegenwärtigen Aufenthaltes des Eisenbahnarbeiters Jakob Lex von Hofdorf d. Ger. Erhegungen pflegen zu lassen und ein allenfalls günstiges Ergebniß anher mitzutheilen.
Bogen, am 28. Dezember 1864.
Königliches Landgericht.
Der königliche Landrichter:
Seelus.
E.-Nr. 828 (L. S.)
Quelle: Bayerische Zeitung (Münchener politische Zeitung), 06.01.1865


Bekanntmachung.
Pflegschaft über Crescentia, illeg. Der Dorfner Theresia, Inwohnerstochter von Hofdorf betr.
Alle Gerichte und Behörden werden ersucht, behufs Ermittlung des Aufenthalts des Eisenbahnarbeiters Jakob Lex von Hunderdorf d. Ger. Erhebungen zu pflegen und ein allenfalls günstiges Ergeniß anher mitzutheilen.
Bogen, am 25. Januar 1865.
Königliches Landgericht.
Der kgl. Landrichter:
Seelus.
Quelle: Bayerische Zeitung (Münchener politische Zeitung), 01.02.1865


Getraute Paare in München
… St. Ludwigs-Pfarrei. … Joseph Anton Feuerstein, Maurerpolier, mit Agnes Linsmayer, Söldnerstochter von Hunderdorf.  …
Quelle: Münchener Tages-Anzeiger, 31.03.1865


[Getraut wurden]
In der St. Ludwigs-Pfarrei.
[München] J. A. Feuerstein, Maurerpalier, ins., mit G. Linsmayer, Söldnerstochter von Hunderdorf.
Quelle: Bayerischer Kurier, 01.04.1865


Hamburg-Amerikanische Packetfahrt-Aktien-Gesellschaft.
Direkte Post-Dampfschifffahrt zwischen
Hamburg & New York,
eventuell Southampton anlaufend, vermittelst der Postdampfschiffe:
Saronia, Capitän Meier, am 29. April,
Teutonia, Capitän Haak, am 13. Mai,
Germania, Capitän Ehlers, am 27. Mai,
Borrussia, Capitän Schwensen, am 10. Juni,
Saronia, Capitän Meier, am 24. Juni.
Passagepreise: Erste Cajüte Pr. Ert. Thlr. 150, Zweite Cajüte Pr. Ert. Thlr. 110, Zwischendeck Pr. Ert. Thlr. 60.
Fracht ermäßigt für alle Waaren auf Liv. St. 2. 10. pr. Ton von 40 Hamb. Cubikfuß mit 15% Primage.
Die Expeditionen der, obiger Gesellschaft gehörenden Segelschiffe finden statt:
am 1. Mai per Packetschiff „Oder“, Capitän Winzen.
Näheres bei dem Schiffsmakler         August Bolten, Wm. Miller’s Nachfolger, Hamburg,
sowie den Agenten:
Wilhlem Weiß in Straubing.
Jos. Ott in Osterhofen.
J. W. Neumüller in Regensburg.
Otto Bernhard in Griesbach.
Quelle: Straubinger Tagblatt, 20.04.1865


Bevölkerungs-Anzeige.
In der Stadtpfarrei St. Peter.
Getraut. … den 19. März: Michael Billinger, Söldnerssohnvon Kirchmatting, als Hausbesitzer dahier, mit Karolina Eckl, Hausbesitzerstochter von Apoig; …
Quelle: Straubinger Tagblatt, 20.05.1865


Dienstliches. Durch Regierungs-Entschließung vom 23. Mai wurde vom 1. Juni d. Js. beginnend auf Ansuchen der Schullehrer Mich. Köppl von Perkam auf die Schulstelle in Hunderdorf, Bez.-Amzs Bogen, und dagegen Paul Schmotz von Hunderdorf auf die Schulstelle Perkam, Bez.-A. Straubing, versetzt; …
Quelle: Landshuter Zeitung, 25.05.1865 und Donau-Zeitung, 26.05.1865 und Neuer bayerischer Kurier für Stadt und Land, 27.05.1865


Mit obrigkeitl. Bewilligung gibt der Unterzeichnete
auf dem Sommerkeller in Welchenberg
ein freies
Scheiben-Schießen
mit Pürsch- und Scheiben-Stutzen.
Glück-Beste:
I. 12 fl. mit seidener Fahne,
II. 10 fl. mit seidener Fahne,
III. 8 fl. mit seidener Fahne,
IV: 6 fl. mit seidener Fahne,
V: 4 fl. mit seidener Fahne,
VI. 2 fl. mit seidener Fahne.
Eine Ehrenfahne mit 2 fl. – Einlage 30 kr.
Glück-Einlage für 4 Legschüsse 2 fl. 24 kr. – Standgebühr 48 kr.
Summa der Einlagen: 2 fl. 54 kr.
Das Schießen beginnt Montag den 19. Juni Morgens 7 Uhr und endet Dienstag den 20. Abends 6 Uhr. (Dienstag beginnt das Schießen früh 6 Uhr.)
Auf dem Glücke können 120 Kaufschüsse a‘ 9 kr. gemacht werden.
Die Scheiben sind mit einem 8 Zoll großen Schwarz versehen (4 Kreise) und 100 Schritte entfernt aufgestellt.
Hiezu ladet unter Versicherung, daß für gute Speisen und Getränke bestens gesorgt ist, ergebenst ein.
Welchenberg, 8. Juni 1865.
Friedrich Kerl, Wirthschaftspächter.
Quelle: Straubinger Tagblatt, 08.06.1865


Niederbayern. Schll. M. Köppl v. Perkam wurde nach Hunderdorf, Schll. P. Schmotz von Hunderdorf nach Perkam versetzt. …
Quelle: Bayerischer Schulfreund 31.05.1865


2) die Ansässigmachungs- und Verehelichungsgesuche: a) des Hrn. Engelbert Wenninger, Schuhmacher, mit Madg. Vilsmaier, Gütlerstochter von Bogenberg, b) des Hrn. Joh. Polster, Cameralpraktikant, mit Crescentia Fuchssteiner von Hunderdorf;
Quelle: Straubinger Tagblatt, 09.07.1865


Oeffentliche Sitzung des Magistrats.
Straubing,
27. Okt. …
Genehmigt wurden die Gesuche: 1) des Herrn Semmelmaier, Gärtners von der Altstadt, um Bewilligung zur Wiederverehelichung mit Theresia Müller, Müllerstochter von Apoig; 2) des Hrn Jakob Weinzierl, Söldnerssohnes von Aiterhofen, um Bewilligung zur Ansässigmachung und Verehelichung mit der Gärtlerswitwe Theresia Löffler von der Altstadt; 3) …
Quelle: Straubinger Tagblatt, 29.10.1865

 

Aus alten Zeitungen und Druckwerken

12