1945

Hunderdorf. (Heldengedenkfeier) Hier fand eine Heldengedenkfeier für den auf dem Felde der Ehre gebliebenen Landwirtssohn Alois Gütlhuber von Hoch statt. Gütlhuber stand als Obergefreiter bei einem Art.-Regt. An der Front und war Inhaber des EK. 2. Kl. und der Ostmedaille. Nach 4-jähriger, treuer Diensterfüllung gab er am 30. Oktober 1944 sein hoffnungsvolles Leben im Alter von 23 Jahren für seine geliebte Heimat. Im gleichen Jahre sind ihm sein Vater und sein Großvater im Tode vorausgegangen. Pfarrer Kiermeier schilderte den toten Helden als guten Sohn und pflichtgetreuen Soldaten. Ein Trauerlied beendete die von zahlreichen Leidtragenden besuchte Gedenkfeier.
Quelle: Straubinger Tagblatt 11.01.1945


Hunderdorf. (Beerdigungen) Nach kurzem Krankenlager verschied der Bauer Frz. Xaver Fruhstorfer von Sollach im Alter von 59 Jahren. Seine Gattin ging ihm vor 16 Jahren im Tode voraus. Fünf Söhne und zwei Töchter hat er zu tüchtigen Menschen herangezogen. Sein Sohn starb den Heldentod, während drei weitere noch an der Front stehen. Fruhstorfer, der als tüchtiger Landwirt galt, erfreute sich allgemeiner Beleibtheit. Er war auch mehrere Jahre Bürgermeister der Gemeinde Hunderdorf. Ein Sohn, der auf der Durchfahrt war, wollte seinem Vater mit seinem Besuch überraschen, konnte ihn aber nur mehr auf der Totenbahre antreffen. Eine große Teilnehmerzahl gab ihm das letzte Geleite. – Im Krankenhaus Bogen verstarb nach längerem Leiden die Landwirtstochter Maria Barth von Apoig im Alter von 70 Jahren. Die Leiche wurde hieher übergeführt und hier zur letzten ruhe bestattet.
Quelle: Straubinger Tagblatt 21.03.1945

Aus alten Zeitungen und Druckwerken

12